Donnerstag, 21. Mai 2015

NEIN zu DKZVs/Pseudoverlagen

NEIN zu DKZVs/Pseudoverlagen

Eine gute Bekannte und Lektorin ist letztens auf mich zugekommen und hat mich mal ein wenig über die Druckkosten von Autoren informiert und dies möchte ich euch nicht vorenthalten.

Im Verlagswesen tummeln sich leider viele Druckkostenzuschussverlage (DKZV), auch Pseudoverlage genannt, die von unerfahrenen Autoren für die Vermittlung oder Veröffentlichung ihrer literarischen bzw. belletristischen Werke Beträge als sogenannten Zuschuss verlangen (wie z. B. für Druck, Layout, Lektorat, PR, Marketing oder über Pflichtabnahmen, etc.).
Oder sie beteiligen den Autor in anderer Form an den Kosten bzw. dem unternehmerischen Risiko der Veröffentlichung
Sie locken im Gegenzug z. B. mit hohen Beteiligungen am Buchverkauf oder anderen Erfolgsaussichten – ohne ein wirkliches Interesse am Werk des Autors zu haben.

Woran erkennt man einen DKZV erkennt man:

a) an spezieller Werbung, wie z. B. "Verlag sucht Autor" oder "Manuskript gesucht",

b) sie treten direkt an Autoren (über Blogs oder Social Networks) heran und fordern zur Manuskripteinsendung u. ä. auf

c) an den im Vertrag stehenden Kosten, die der Autor tragen soll (z. B. für 300 Seiten: von 3.000 € bis 25.000 € oder mehr!!).


Verlegen kommt von vor-legen, ein seriöser Verlag bezahlt den Autor.

Bücher, die in einem DKZV verlegt wurden, befinden sich nicht automatisch in einer Buchhandlung, wie von vielen unseriösen Unternehmern behauptet wird.

In Werbung wird nicht investiert, der „Verlag“ wurde ja bereits vom Autor bezahlt.

Wird doch mal das ein oder andere Buch verkauft, warten Autoren lange – meist vergebens – auf eine transparente Abrechnung …


Wir sagen NEIN zu DKZVs/Pseudoverlagen!
Die ehrenamtlich geführte Fanseite "NEIN zu Druckkostenzuschussverlagen/Pseudoverlagen" informiert und klärt über diese schwarzen Schafe der Buchbranche auf.

Durch weitere Verbreitung dieser Infos entsteht mehr Bewusstsein unter den Schreibenden und damit weniger Betrug am Autor und Buch sowie auch am Leser.

Schenkt dem fairen Umgang mit Autoren euer Like und teilt diese wichtigen Informationen.

In der dauerhaft kostenfreien Infobroschüre "Pseudoverlag? Nein, danke!" sind alle Informationen gebündelt, die sowohl als MOBI als auch als ePUB veröffentlicht wurde.

Amazon
eBook.de 
kobo:


Eine aktuelle Liste bekannter Pseudoverlage, ausführliche Infos zum Thema sowie Kontaktdaten findet ihr unter: http://nein-zu-dkzv.web-hostel.de/liste_dkzv_79634546.html

verantwortlich für Inhalt und Richtigkeit Sandra Schmidt
erstellt auf dem Blog von Jäi



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deine Meinung!!!