Mittwoch, 23. September 2015

Tii's Top Ten Lieblingsbücher

Im Rahmen einer kleinen Mitglieder-Aktion habe ich in der Buchgruppe Die Bookaholics mich mal näher mit dem Thema befasst, welche 10 Bücher meine liebsten sind....und warum.

Warum gerade diese Bücher?
Was macht sie zu etwas besonderem?
Was lassen sie mich empfinden oder wobei haben sie mich begleitet?

Nachfolgend findet Ihr also meine Top Ten.

Wie sieht es aus? Habt Ihr auch eine Top Ten? Wenn ja, wie sieht diese aus?

Liebe Grüße
Tii





1. Das doppelte Lottchen - Erich Kästner
Ich gehe mal schlicht davon aus, dass dieses Buch im großen und ganzen jedem ein Begriff ist. Ja, es ist ein uralter Schinken, aber für mich ist es sehr wichtig, weil es das Buch ist mit dem ich lesen gelernt habe. Denn als ich Kind war "durfte" ich meinem Ur-Opa daraus 3 mal in der Woche vorlesen. Anfangs war es eine Qual aber alsbald weckte es meine Sucht nach Büchern

2. Das fliegende Klassenzimmer - Erich Kästner
Dies war das letzte Weihnachtsgeschenk meines Ur-Opas an mich ehe er am 2ten Weihnachtstag verstarb. Okay, er war Weihnachten selbst nicht da, weil er schon da auf der Intensivstation lag, aber er hat dieses Buch für mich besorgen lassen. Seither ist Weihnachten nicht mehr das, was es mal war (seit bald 21 Jahren...)

3. Harry Potter und der Stein der Weisen - J. K. Rowling
Naja, eigentlich hatte es mein Bruder von seiner Therapeutin als Leseübung bekommen (er hat LRS), aber irgendwie hab dann statt er ich es gelesen und verschlungen. Kurz es war das Buch, was mich nach einigen buchlosen Jahren wieder der Sucht zuführte.

4. Meteor - Dan Brown
Nun ja, ich gestehe, dass ich einige Jahre den Traum hegte Astro-Physik zu studieren...naja und das Buch hat ja schon einen Astro-Physikalischen Hintergrund „smile“-Emoticon Und es war mein erster Thriller, den ich je gelesen habe und mein Buch, dass mich zum Dan Brown Jünger machte.

5. Seelen - Stephenie Meyers
Wenn ich den direkten Vergleich ziehe, dann muss ich sagen, dass Meyers mit SEELEN, das eindeutig bessere Buch gelungen ist als mit Twilight. Seelen zeigt auf wie jemand, der kein Mensch ist ...uns Menschen wahrnehmen könnte. Wie seltsam unsere Gefühle und Gedankengänge für ihn wirken würden und dass unser Handeln darüber entscheidet, ob wir "schön" sind und nicht unser Äußeres.

6. Das Lächeln der Fortuna - R. Gable
Dies war MEIN Einstieg in meine Vorliebe für historische Romane und der Wink, dass Geschichte auch interessant sein kann. Ich kam zu diesem Buch durch einen freundlichen Tipp meines besten Freundes und muss sagen, dass er - wie sooft - sehr genau wusste was ich mögen würde „smile“-Emoticon

7. Eragon - C. Paolini
Für mich einfach fantastisch, weil es mich irgendwie an STAR WARS erinnerte. Besonders faszinierend finde ich, dass Paolini damals (als er Eragon schrieb) gerade mal 15 war.

8. P. S. Ich liebe Dich - Cecelia Ahern
Habe selten ein Buch in den Fingern gehalten, dass mich mehr oder ähnlich extrem berührt hat. Ich hab mit Holly gelacht, geheult, getobt und gelitten....dass ich selbst schon fast fühlte, als wenn ein mir lieber Mensch gestorben sei.

9. First Night Der Vertrag - C. Miller
Das war mein erstes EBook „smile“-Emoticon Und mein erstes Buch eines INDIE-Autoren und mein "Zeichen", dass es da draußen sehr talentierte und tolle Schreiberlinge gibt, die schlicht von den großen (selbstherrlichen) Verlagen belächelt, unterschätz und missachtet werden.

10. Die 4-Reiche - Die Legaten - P. R. Ullrich
Naja, sagen wir es mal so....ich LIEBE WoW, ich bin fasziniert von Herr der Ringe (wobei ich hier die Bücher immer noch nicht habe *grummel*) und ich mag Fantasy-Geschichten und Fakt ist, das Ullrich mit diesem Buch sein ganz eigenes Genre quasi erfunden hat und sich sogar an ein Thema (Drittes Reich) ran traute, dass seit jeher für alles und jeden ein tabu ist und war. Klar in der Schule wird von der Zeit gesprochen, aber da hören wir doch alle eher nur halb (wenn überhaupt) hin und schwelgen eher in unserer eigenen Zeit / Welt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deine Meinung!!!