Rezension: Die Spiegelstadt, Teil 3 der Passage Trilogie - Justin Cronin

(c) Goldmann Verlag


Gelesen und rezensiert von Ana








Gebundene Ausgabe: 992 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag 
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2016
ISBN: 10: 3442311802


Klappentext:


„Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre hundertjährige Schreckensherrschaft über die Welt ist vorüber. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht, Hoffnung keimt auf. Auf den Ruinen der einstigen Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit.“

Die 3 Teile in der erschienen Reihenfolge:

Der Übergang
Die Zwölf
Die Spiegelstadt
Bitte unbedingt beachten, dass die 3 Teile aufeinander aufbauen.




Inhalt:

Ein Großteil des Buches spielt ca. 20 Jahre nach dem 2. Teil und wir erleben, dass die verbliebenen Menschen sich ein neues Leben aufbauen und die Gefahr der Virals in Vergessenheit gerät, bis Fanning (Zero) beschließt, das es Zeit wird die Menschheit völlig auszurotten! Fanning war nie weg, er hat die ganze Zeit in New York mit seinen Vielen gelauert.

Die große Schlacht um Kerville nimmt seinen Lauf, erst im Versteckten und gut getarnt aber dann mit brachialer Gewalt. Als die Gefahr von den Menschen erkannt wird ist es eigentlich schon zu spät. Alte und unerwartete Verbündete versuchen die Katastrophe abzuwenden um den Rest der Menschheit hinter den Mauern zu retten, aber gibt es diesmal eine Rettung?

Wie bei Cronin gewohnt, bekommen wir auch diesmal einen Rückblick und erfahren was passiert ist in der Zeit und wie es Alicia, Amy, Peter, Anthony und allen anderen Bekannten (ob nun geliebt oder gehasst) ergangen ist.

Zero wird hier ein großer Teil gewidmet um zu verstehen warum er so ist wie er ist und was ihn antreibt. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass er mir stellenweise wirklich leid tat, ich seine Handlungen daraus aber nicht gut heißen kann.

Kann Zero vernichtet werden bei einer letzten Schlacht?
Bekommen Peter und Amy ein Happy End?
Wer überlebt und wer stirbt?
Wird die Menschheit eine letzte Chance bekommen?
Wer wird siegen: Mensch oder Viral / Licht oder Dunkelheit?

Das Buch macht einen finalen Sprung um ca. 1000 Jahre vorwärts, was da ist oder nicht da ist müsst Ihr selber lesen.

Fazit:

Meiner Meinung nach hat Justin Cronin hier einen epischen letzen Teil geschaffen mit der er der Trilogie ein würdiges Ende gibt.

Ich bin gleichzeitig beeindruckt, traurig und erleichtert, dass es vorbei ist. Ein Jahreshighlight 2016 für mich und davon gab es dieses Jahr nicht so viele.

5 von 5 Sternen gibt es von mir für dieses meisterhafte Werk!

Kommentare