Rezension: Glückssterne von Claudia Winter

Cover (c) Goldmann Verlag





Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (12. Dezember 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442485436
ISBN-13: 978-3442485437



Klappentext:

Karriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck, den die Braut bei der Trauung tragen sollte. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Wutentbrannt reist sie dem schwarzen Schaf der Familie hinterher und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste. Nicht nur einmal muss der charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen ...

Beurteilung:

Josefine ist eine Frau, die mitten im Leben steht. Eine Macherin. Eine Perfektionistin. Eine Planerin.
Jeder Schritt, den sie macht ist lange durchdacht und folgt einem strikten Plan. Ihr Job ist grundsolide, sie ist seit Jahren mit Justus zusammen und nimmt (ganz wie es doch nur logisch ist) seinen eher "pragmatischen" Heiratsantrag an. Ihre treuesten Begleiter sind ihre to-do-Listen und ihr Terminplaner. So darf es nicht verwundern, dass sie auf Dinge, die ihren Plan durcheinander wirbeln oder bedrohen eher stur und so flexibel wie ein alter Esel reagiert.

So auch, als sie erfahren muss, dass ihre Cousine - das Monster - das Familienerbstück gestohlen hat und mit diesem und ihrem neuen Freund nach Schottland durchgebrannt ist. Dumm nur, wenn dieses Erbstück - ein Ring - so einen Stellenwert in der Familiengeschichte hat, dass sie nicht ohne ihn heiraten kann, darf und will. Also springt Josie über ihren Schatten und trotzt ihrer Flugangst und reist nach Schottland...und gelangt hier von einer Misere in die nächste. Wovon das schlechte Wetter und der ständige Regen noch das kleinste Übel sind. Und ihr immer wieder währender Retter Aidan, ihr mehr als nur zuwider ist.

Doch wird es ihr gelingen ihre Cousine und - noch wichtiger - den Ring finden? Wie wird die Magie Schottlands sich auf sie auswirken? Und was wird diese Reise ihr noch offenbaren?

Claudia Winter entführt uns nach Schottland, ein Land, das durch eigenen Charme zu überzeugen weiß und einen ganz eigenen Schlag Menschen hervor bringt. Ihre Figuren sind so authentisch und zuweilen auch schrullig, dass sie nur ans Herz wachsen können. Besonders die Großtanten Bri und Li sind wahre Goldstücke, die immer wieder mit Überraschungen aufwarten und mehr Tiefe besitzen, als man für eine "Nebenfigur" ahnen mag.

Mit "Glückssterne" zaubert Claudia eine wunderschöne Geschichte aufs Papier, die mit allem aufzuwarten weiß, was das Leserherz begehrt...sei es Liebe, Leidenschaft, Humor und auch Dramatik. Ohne dabei jemals ins Extreme oder Kitschige abzurutschen.

Sie erzählt uns eine Geschichte davon, dass Liebe keine Grenzen kennt und sich kein bisschen für Lebenspläne, Terminplaner und Ziele interessiert.
Claudia Winter hat hier einen sehr schönen Vergleich angeführt. Das Leben ist ein Weg, den man entlang geht und nur jene, die mit offenen Augen und ohne Angst ihren Blick nach rechts und links schweifen lassen, können den wahren Zauber der Liebe finden.

Ich bin sehr angetan von diesem Buch und gebe ihn 5 von 5 Keksen und empfehle es jedem von Herzen gern.

Anmerkung:

Wie auch schon in "Aprikosenküsse", findet man auch hier im Anhang diverse tolle Rezepte. Liebe geht halt durch den Magen!!!

Kommentare