Mittwoch, 29. März 2017

Rezension: Brandstifter von Martin Krist

(c) Edel Elements










Seitenzahl Print: 473 Seiten
Verlag: Edel Elements 
Erscheinungsdatum: 23. 02 2017
ASIN: B01NC12D50




Klappentext:

Sie haben deinen Ehemann brutal ermordet - jetzt bedrohen sie deine Kinder!
Wie weit wird die junge Witwe Valentina gehen, um ihre Familie zu beschützen?

Problemlöser David Gross soll den Feuertod einer jungen Frau aufklären und gerät dabei selbst in lebensgefährliche Ermittlungen. Doch die Sorge um seine eigene Familie lenkt ihn bald mehr ab, als ihm lieb ist ..

Inhalt:

Wir starten mit Valentina und einem schon fast unheimlichen Familienidyll, doch zum Ende der Szene lässt Martin Krist nicht offen, dass nicht alles Gold ist was glänzt, denn der Mann von Valentina wird regelrecht hingerichtet und von ihr gefunden.

Parallel verfolgen wir, wie David Gross in den Fällen eines verschwundenen Mannes ermittelt und versucht einen Fall von Brandstiftung aufzuklären.
Gross hat selber ein schweres Los mit seiner verschwundenen oder toten Frau und seinem kranken Sohn.

Diese scheinbar völlig unzusammenhängenden  Fälle verwebt der „böse Bube“ der deutschen Autoren in einem dichten Netz und fördert damit viel Dreck und Gram zu Tage.

Wie er das schafft?
Der Autor erzählt die Geschichten parallel und immer aus wechselnden Sichtweisen und webt das Netz damit immer dichter. Man muss bei dem Buch am Ball bleiben, denn es ist komplex und sicherlich nicht unbedingt geeignet um mal ein bißchen zu schmökern und es dann drei Tage in die Ecke zu legen. (Ich spreche da aus eigener Erfahrung.)
Ich habe relativ lange im Dunkeln getappt, bis ich die Zusammenhänge erkannt habe.

Martin Krist schafft es auch mit diesem Buch wieder die Charaktere mit all Ihren Problemen, Ängsten und teilweise auch Unzulänglichkeiten perfekt darzustellen.
Man ist bei dem Buch mitten in unserer Hauptstadt und erlebt, dass Berlin nicht nur schön sondern auch dreckig sein kann.

David Gross ist bereits ein alter Bekannter aus anderen Büchern, aber man muss die anderen zwei Teile nicht gelesen haben, um dieses zu verstehen, aber es hilft damit auch der letzte Funke überspringen kann.

Fazit:

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und der Autor verknüpft auch die meisten Fäden am Ende sauber, aber es wird nicht alles aufgeklärt und damit ist klar, dass es eine Fortsetzung geben wird.

(Lieber Martin Krist, wenn Du das liest würdest Du das bitte mit einem klaren JA bestätigen?)

Eine komplexe und vielschichtige Geschichte, die raffiniert komponiert wurde und bis zum Ende zu fesseln versteht. Mir persönlich hat dieser Roman 2 Nächte zuwenig Schlaf eingebracht, weil ich wissen wollte wie es weitergeht.

Von mir gibt es für diesen Thriller 5 von 5 Punkten

Kommentare:

Danke für Deine Meinung!!!