Dienstag, 16. Mai 2017

Rezension: DNA von -Yrsa Sigurdardóttir


(c) btb Verlag








Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: btb Verlag 
Erscheinungsdatum: 26.09.16
ISBN-10: 3442756561
ISBN-13: 978-3442756568




Klappentext:

Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnlich brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freyja zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneipentour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen.

Inhalt:

Im Prolog schildert die Autorin, wie über das Schicksal von drei Geschwistern entschieden wird. Auch wenn zu Beginn nicht klar ist, welchen Bezug die Kinder zu dem Buch haben, wird dieses Geheimnis gelüftet.

Ziemlich schnell gibt es den ersten wirklich gruseligen Mord im sonst (für uns) so beschaulichen Island. Aber mit dem Mord alleine ist es nicht getan, unter dem Bett des Mordopfers finden die Polizisten die kleine und völlig verstörte Tochter.

Kommissar Huldar und die Psychologin Freya übernehmen den Fall und beginnen die Ermittlungen.
Die Zusammenarbeit der beiden gestaltet sich als schwierig, denn Freya und Huldar hatten ein Date, bei dem der Kommissar falsche Angaben zu sich gemacht hat. Die Spannung dieser beiden Protagonisten ist daher schon vorprogrammiert, denn wer möchte schon gerne mit seinem "One-Night-Stand" zusammenarbeiten.
Freya versucht mit Hilfe des Kindes Informationen zu bekommen, die bei der Lösung des Falles helfen sollen.
Die Ermittlungen verlaufen sehr schleppend und scheinen nirgendwo hinzuführen.
Dann passiert ein zweiter Mord und eigentlich treten die Ermittler weiter auf der Stelle, denn es scheint keinerlei Verbindung zwischen den Opfern zu geben.

Dann gibt es noch Karl den Amarteurfunker und was haben die merkwürdigen Zahlenreihen mit dem Fall zu tun, die er empfängt?

Fazit:

Der Schreibstil von Yrsa Sigurdardóttir ist geradlinig, gut und sie schafft es doch sprachlich eine düstere Atmosphäre zu schaffen. Das Buch liest sich flüssig und lässt auch Raum für eigene Spekulationen.
Die Fall wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert und dadurch bekommt man als Leser einen guten Gesamteindruck der Geschichte, aber die Puzzlestücke finden nur langsam ihren Platz.

Die Autorin legt viel Wert auf die Entwicklung der Personen und die kriminalistischen Ermittlungen. Stück für Stück entwickelt sie ihren Plot, baut alles logisch und strukturiert auf.
Mir persönlich war es zeitweilig etwas zuviel mit der Beschreibung der Hauptfiguren, deren Innenleben so exakt durchleuchtet wurde, dass ich gelegentlich dachte: weniger wäre mehr gewesen.
Durch diese Beschreibungen, hat das Buch leider auch ein paar Längen, die der Spannung nicht gut tun.

Das Ende ist kein "Knall" sondern eine langsame und überzeugende Auflösung des Falles und besticht durch seine logische Konsequenz.

Huldar war für mich in diesem Buch kein Sympathieträger, aber gemocht habe ich ihn trotzdem auch die Zusammenarbeit mit der Psychologin Freya.

Auch wenn ich die Längen oben erwähnt habe, ist DNA ein solider Auftakt einer neuen Serie, den ich gerne gelesen habe.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten für DNA mit einer Leseempfehlung für alle, die einen ruhigen und gut durchdachten Thriller lesen möchten, der auch ohne gruselige Beschreibungen auskommt.

Kommentare:

  1. Hey,

    schöne Rezension :) In vielen Punkten bin ich deiner Meinung (auch wenn die Geschichte für mich durchgehend packend war und keine Längen hatte). Wie du fand ich Huldar noch nicht hundertprozentig sympathisch, aber immerhin hat er seine Ecken und Kanten. Mal sehen, wie der zweite Band wird.

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kerstin, ich werde auch weiter lesen, denn gefallen hat mir das Buch und danke für das Kompliment. LG Ana

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Meinung!!!