Rezension: In den Armen der Gefahr von Linda Howard


(c) Harper Collins





Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch
6. März 2017
ISBN-10: 3956496426
ISBN-13: 978-3956496424
Originaltitel: Troublemaker


Klappentext:

Dieser Mann bedeutet Gefahr! Bei der Polizeichefin Isabeau Maran schrillen sämtliche Alarmglocken, als der Unbekannte vor ihrer Haustür steht. Agent Morgan Yancy soll nach einem Anschlag bei ihr untertauchen. An brenzlige Situationen ist Isabeau gewohnt. Doch wie soll sie dem heißen Knistern widerstehen, wenn sie mit Morgan allein ist? Und wie soll sie ihr Leben retten, wenn sie nichts von der Falle weiß, die jede Sekunde zuschnappen kann – mit ihr als Köder?


Beurteilung:

Man nehme einen Geheimagenten, der für spezielle, besonders gefährliche Fälle ausgebildet und trainiert ist, schickt diesen auf Heimaturlaub...und lässt ihn aus dem Hinterhalt bei seinem Zuhause erschießen. Und e voila hat man einen perfekten neuen Lesespaß aus der Feder von Linda Howard.

Wer steckt hinter dem Mordanschlag? Was ist der Grund, das Motiv? Und woher zum Geier wusste man wo Morgan lebt/wohnt? Wird er den Anschlag überleben und sein früheres Leben zurück gewinnen?

Ja, ich bin ein Fan von Linda Howard's Lady-Thrillern. Ich liebe den Mix von spannender Action mit düsteren Geheimnissen gepaart mit Liebesgeschichten.

Allerdings verliert Linda Howard hier den Spannungsbogen nach den ersten 100 Seiten leider sehr schnell. Nachdem Morgan angeschossen wird und im Krankenhaus landet, dort ums nackte Überleben kämpft und Zuflucht bei der Stiefschwester seinem Vorgesetzten sucht, passiert eine ganze Weile irgendwie... nichts. Die Tage und Wochen ziehen ins Land...Morgan und Bo freunden sich wider Erwarten an und die Kleinstadt kann mit ihrem ganz eigenen Charme und diversen abenteuerlichen Geschehnissen brillieren.

Aber viel mehr ist da nicht.

Zwar blüht der Funken nochmal bei einem Festtags-Umzug auf, aber ist kaum mehr als nur ein kleines Blitzen. Auch dem eigentlich Showdown fehlt der richtige Biss und ist sehr schnell gegessen.
Sehr Schade ehrlich gesagt. Denn Potential ist jede Menge da!

Dafür drängt sich halt die Liebesgeschichte in den Vordergrund. Eine Geschichte über Vertrauen, eigene Mauern, und wie sich jemand still und leise ins Herzchen stehlen kann...ohne das man es merkt und will.

Mein persönlicher Held der Story ist Tricks. Klar ihr Wesen mag überzeichnet sein, aber irgendwie ist der Hund einfach Klasse. Und das sage ich als Katzen-Freundin :)

Daher gibt es von mir für dieses Buch nur 3,75 - 4 von 5 Sternchen.

#30/2017

Kommentare